MechaniXnews – 11.03.2020

Suzuki bringt nun auch 48-V-Mildhybride

Von den Suzuki-Modellen Swift und Ignis gibt es bereits 12-V-Hybridversionen. Nun rüsten die Japaner mit einem 48-V-System beim Vitara Swift Sport und SX4 S-Cross nach. Zum neuen Mildhybridsystem gehören der integrierte Startergenerator (ISG), die 48-V-Lithium-Ionen-Batterie und der DC-DC-Wandler, der die höhere Spannung für das 12-V-Bordnetz umwandelt. Die Kombination des 1,4-l-Turbobenziners mit dem 48-V-System senkt den Treibstoffverbrauch und bringt zusätzliches Temperament durch Boosten mit 10 kW beim Anfahren und Beschleunigen. Der Vitara erhielt ausserdem neue LED-Scheinwerfer, und der Swift Sport kommt mit den zusätzlichen Assistenzsystemen Totwinkelwarnung, Verkehrszeichenerkennung und Querverkehrswarner. 

MechaniXnews – 09.03.2020

CNG-Autos: top oder doch nicht?

Einmal mehr hat der Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) seine Auto-Umweltliste publiziert. Alle 25 Siegermodelle dieses Jahres sind mit Alternativantrieb ausgerüstet: Elektro, Hybrid oder Erdgas (CNG). In den Top-Ten der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor belegen CNG-Autos gleich die ersten sieben Plätze. Die höchste Auszeichnung mit fünf Sternen können nur noch Modelle erreichen, die nicht mehr als 115 g CO2/km ausstossen und damit den auf die WLTP-Verbrauchsnorm umgerechneten CO2-Zielwert von 95 g/km einhalten. Alle diese Erdgasmodelle von Seat, Skoda, Audi und VW stammen aus eben jenem Konzern, der in diesen Tagen beschlossen hat, sich vom Erdgasantrieb zu verabschieden – weil die notwendige Nachfrage fehlt.

MechaniXnews – 06.03.2020

Bidirektionales Laden im Test

Der Übertragungsnetzbetreiber Tenne T und der Autohersteller Nissan haben ein Vehicle-to-Grid-Pilotprojekt zur Einsparung erneuerbarer Energien in Deutschland abgeschlossen. Um das Stromnetz zu stabilisieren und gleichzeitig die Nutzung erneuerbarer Energien zu steigern und damit CO2 einzusparen, sollte lokal produzierter Strom mit Hilfe der Autos gespeichert und wieder ins Netz eingespeist werden. Während der im Norden Deutschlands zur Verfügung stehende Windstrom von Elektroautos in der Region genutzt wurde, liess man im Süden Nissan-Leaf-Modelle Strom aus vollgeladenen Batterien ins Netz zurück speisen, damit nicht die fossile Erzeugung gesteigert werden musste. Das Projekt hat gezeigt, dass Elektromobilität in Zukunft genutzt werden kann, um die stark vom Wetter abhängige erneuerbare Stromproduktion flexibel zu steuern.

MechaniXnews – 04.03.2020

GIMS – Version 2020

Seit Jahrzehnten treffen sich Anfang März zuerst Tausende Journalisten aus aller Welt, dann täglich 60’000 bis 70’000 Besucher beim Genfer Autosalon. Seit einigen Jahren macht man sich auch Gedanken, wie und ob überhaupt grosse Automessen noch sinnvoll sind. Keine Sinnfragen tauchen bei der Auflage 2020 auf: Nach der bundesrätlichen Corona-Entscheidung wird die Messe nicht durchgeführt. Statt in den Ausstellungshallen bei zu hohen Temperaturen und zu lautstarken Präsentations-Shows die Neuheiten zu entdecken, konnte man es sich für einmal im Büro bequem machen, denn viele der grossen Hersteller brachten die News per Live Stream ins Haus. Ein guter Grund, künftig auf die Messe zu verzichten? Nein, denn nur dreidimensional machen neue Autos wirklich Eindruck, und nur in Genf trifft man so viele Verantwortliche der Hersteller – und viele liebe Kollegen.

MechaniXnews – 02.03.2020

Vorsicht «Tür-Falle»

Verkehrsunfälle, bei denen Zweiradfahrer durch das Öffnen einer Autotür stürzen, nennt man Dooring-Unfälle. Um die Anzahl solcher Kollisionen zu verringern, hat Ford nun eine Ausstiegswarnfunktion entwickelt. Sensoren erkennen eine mögliche Kollision, es folgen Warnsignale für die Fahrzeuginsassen, und es kann sogar das Öffnen der Türen verhindert werden. Für das System wird die bekannte Sensorik der Assistenzsysteme Totwinkelüberwachung und automatische Notbremsung verwendet. Die Bewegungen von sich nähernden Zwierädern auf der Fahrer- und auf der Beifahrerseite. Werden analysiert, und LED-Lichter an der Verkleidung des Aussenspiegels beginnen zu blinken. Zudem erfolgt eine Warnung durch einen roten LED-Leuchtstreifen entlang der Türinnenverkleidung, der beim Öffnen der Tür für herannahende Verkehrsteilnehmer sichtbar wird.

MechaniXnews – 28.02.2020

Autonom fahren – vorerst in der Werkstatt

Auf einem Testfeld in Ludwigsburg hat Porsche die Nutzung des autonomen Fahrens in der Werkstatt demonstriert. Bei dem System, das zusammen mit Kopernikus Automotive entwickelt wurde, setzt Porsche vor allem auf ku?nstliche Intelligenz (KI), durch die weniger Sensorik benötigt wird. Bevor die Fahrzeuge real autonom in die Werkstatt fahren, wurde das Testgelände zunächst in eine virtuelle Darstellung überführt. Das autonome Fahren wird dabei nicht programmiert, sondern die KI wird mit Daten «trainiert». Zum Testfeld gehören eine Kundendiensthalle sowie ein Vorhof. Das Auto bewegt sich vollständig autonom vom Parkplatz zur Hebebühne und wieder zurück. Mitarbeiter manövrieren es per Tablet an die richtige Position in der Werkstatt.

MechaniXnews – 26.02.2020

Die Platikflaschensitzbezüge

In der vierten Generation des Audi A3, die nächste Woche beim Genfer Autosalon Premiere feiert, kommen erstmals Sitzbezüge aus Sekundärrohstoffen zum Einsatz. Bis zu 89 % des verwendeten Textilmaterials bestehen aus rezyklierten PET-Flaschen. Diese werden dazu in einem aufwendigen Verfahren zu Garn verarbeitet. Die Stoffe, die daraus gefertigt werden, weisen optisch und haptisch die gleiche Qualität auf wie klassische Textilbezüge. Pro Sitz werden bis zu 45 1,5-Liter-Flaschen verwertet. Ausserdem kommen 62 Flaschen dazu, die für den Teppich im Audi A3 rezykliert werden. Weitere Sekundärrohstoffen kommen für die Herstellung von Dämmstoffen in Verkleidung und in Einlegematten zum Einsatz. Für den Audi A3 gibt es drei Stoff-Designs, für die bis zu 89 % Rezyklat verwendet werden.

MechaniXnews – 24.02.2020

My home is my castle

Zum zweiten Geburtstag weiht die sportliche Seat-Tochtermarke Cupra ihren neuen Hauptsitz ein. Bei der «Cupra Garage» in Martorell bei Barcelona handelt es sich um ein 2400 Quadratmeter grosses, umweltfreundlich konzipiertes Gebäude, für das rund 5,3 Millionen Euro investiert wurden. 200 Mitarbeiter werden dort beschäftigt sein. Im laufenden Jahr will die Marke Cupra ihr Potenzial mit einem breiteren Modellangebot beweisen. Neben dem Ateca kommen zuerst Limousine und Kombi vom Leon sowie danach der erste eigenständig entwickelte Plug-in-Hybrid ins Angebot. Bei der Einweihung des neuen Sitzes war auch Marc ter Stegen, der deutsche Torhüter des FC Barcelona, mit von der Partie. Er ist seit kurzem globaler Markenbotschafter von Cupra.

MechaniXnews – 21.02.2020

Metall-Luft-Batterie für E-Autos?

Das indische Mineralöl-Unternehmen Indian Oil hat seine Beteiligung am israelischen Batterieexperten Phinergy für die Herstellung von Metall-Luft-Batterien gesteigert, um grössere Fortschritte bei der Batterietechnik zu erreichen. Phinergy ist spezialisiert auf Aluminium-Luft- und Zink-Luft-Batteriesysteme, die ein grosses Potential für die Elektromobilität und für stationäre Anwendungen haben. Indian Oil und Phinergy sind derzeit dabei, ein Joint Venture für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet von Aluminium-Luft-Batteriesystemen zu gründen. Das Unternehmen beabsichtigt, in Indien eine Fabrik zur Herstellung solcher Batterien für unterschiedliche Zwecke zu errichten und die Entwicklung eines Ökosystems für die Technologie zu erleichtern. Derzeit sind Gespräche mit führenden Autoherstellern im Gang.

MechaniXnews – 19.02.2020

Der fliegende Engländer

Der Land Rover Defender spielt im neuen James-Bond-Film No Time To Die eine wichtige Rolle. Der legendäre Offroader ist dort für jeden noch so gewagten Stunt zu haben. Seine in Extremtests bestätigten Eigenschaften sind auch in einem neuen TV-Sport zu bewundern. Die Stunts und die Tests auf Herz und Nieren übernahm die englische Rennfahrerin Jessica Hawkins, die sonst in der Formel 3 W aktiv ist. Im neuen 007-Streifen hat sie nun ihren ersten Einsatz auf der Leinwand. Sie ist begeistert: „Es gibt nichts Aufregenderes, als Stunt-Pilotin in einem Bond-Film zu sein. Und es bedeutet für mich eine Ehre, dass ich darin den neuen Defender fahren darf.“ Der neue 007-Film startet im April in den Kinos, und die Lancierung des Defenders folgt wenig später.