MechaniXnews – 14.10.2019

CO2-neutrale Produktion

Die Unternehmenszentrale und das Stammwerk von Bentley Motors in Crewe, England, haben Anfang Oktober die Zertifizierung ihrer CO2-Neutralität erhalten. Die einzige Produktionsstätte des VW-Konzerns in Grossbritannien leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung des Konzerns bis 2050. Die gesamte elektrische Energie von Bentley wird entweder durch Solaranlagen vor Ort erzeugt oder als zertifizierter Ökostrom bezogen. Alle nicht vermeidbaren Emissionen werden durch hochwertige Massnahmen kompensiert. Anfang des Jahres wurde der grösste britische Solarcarport mit 10’000 Solarmodulen auf dem Werksgelände installiert. Die Anlage hat eine Kapazität von 2,7 MW und umfasst auf einer Fläche von 16’426 m2 1378 PW-Stellplätze.

MechaniXnews – 11.10.2019

„Neuer“ Zulieferer als E-Spezialist

Der deutsche Zulieferer Vitesco Technologies mit Sitz in Regensburg , bis vor kurzem noch als Continental Powertrain bekannt, gab am Mittwoch den Abschluss einer Vereinbarung über die Lieferung des ersten vollintegrierten Antriebssystems für mehrere Grossserienmodelle von PSA und Hyundai bekannt. Die Produktion des neuen elektrischen Antriebssystems im Vitesco-Werk in Tianjin, China, ist bereits angelaufen. Der PSA-Konzern setzt das neue Antriebssystem auf seiner modularen Elektroplattform e-CMP ein, auf der unter anderem die Elektro-Kleinwagen Peugeot e-208 und Opel Corsa-e basieren. Hyundai bestückt das kompakte SUV-Modell Encino und die Limousine Lafesta mit der Elektro-Antriebstechnologie von Vitesco. Zudem bringt der neue Achsantrieb auch das Elektrofahrzeug Sion des deutschen Start-up-Unternehmens Sono Motors in Fahrt. 

MechaniXnews – 09.10.2019

Neue Ära für Opel

Die sechste Generation des Opel Corsa läuft im spanischen Werk Saragossa der Groupe PSA vom Band. Dass diesem Produktionsstart grosse Bedeutung zukommt, bewies die Anwesenheit von König Felipe VI. von Spanien sowie der von Carlos Tavares, Chairman Groupe PSA, und Opel-CEO Michael Lohscheller am vergangenen Montag. „Der Corsa ist nicht nur eines der erfolgreichsten Modelle der jüngeren Geschichte mit einem Absatz von rund 14 Millionen Einheiten in den letzten fast 37 Jahren, sondern auch ein Meilenstein in unserer Elektrifizierungsoffensive“, hielt Lohscheller fest. Anfang 2020 wird Opel auch den vollelektrischen Corsa-e in Saragossa produzieren. Das 100-kW-EV soll eine Reichweite von bis zu 330 km erreichen.

MechaniXnews – 07.10.2019

Sparsamer Hybrid von Mahle

Um Strafzahlungen zu vermeiden, müssen Fahrzeughersteller bis 2030 im Flottendurchschnitt die EU-Vorgabe von 59,4 g CO2/km einhalten. Um diesen Grenzwert zu erreichen, hat der deutsche Zulieferer Mahle jetzt einen vollständig integrierten und modularen Hybridantrieb entwickelt, der auf eine Vielzahl von Fahrzeuganwendungen zugeschnitten werden kann. Der Mahle Modular Hybrid Powertrain (MMHP) ist ein Plug-in-Hybridantrieb mit einem effizienten 2- oder 3-Zylinder-Turbobenziner. Das Motorenkonzept profitiert von neuen Fortschritten beim Jet-Ignition-Vorkammer-Zündsystem. Kostenreduzierend wirken sich der Einsatz einer Saugrohreinspritzung, einer einzelnen obenliegenden Nockenwelle ohne variable Ventilsteuerung und einer einfachen Zweiventiltechnik aus.

MechaniXnews – 04.10.2019

Sprengmeister Chip

Einer der Unsicherheitsfaktoren beim Elektroauto ist die Frage, was bei einem Unfalls im Besonderen zu beachten ist. Schliesslich liefern die Batterien von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen eine Spannung von 400 bis 800 V. Damit Fahrzeuginsassen oder Rettungskräfte nicht in Berührung mit stromführenden Bauteilen kommen, sorgen Halbleiterchips von Bosch dafür, dass die Batterie im Auto automatisch abgeklemmt wird. Die Halbleiter sind Teil pyrotechnischer Batterie-Trennsysteme, auch „Pyrofuse“ genannt. Bei einem Unfall werden ganze Teile der Leitung zur Batterie mit kleinen Treibsätzen herausgesprengt, damit der Stromkreis schnell unterbrochen wird. Erkennt beispielsweise das Airbag-Steuergerät einen Unfall, lösen die gerade einmal 10 x 10 mm und nur wenige Gramm wiegenden Halbleiter die Pyrofuse aus.

MechaniXnews – 02.10.2019

Komfortabler kommunizieren

Im Safe Human Interaction Cockpit (SHI), das ZF mit Faurecia und FKA gemeinsam entwickelt hat, kommunizieren Assistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen auf einfache Weise mit dem Fahrer. Die Kommunikation erfolgt weitgehend intuitiv. Das Auto informiert mit klaren Informationen über Regeleingriffe. Zunächst informiert das SHI-Cockpit, wenn das Verkehrsgeschehen automatisiertes Fahren zulässt. Das Auto übernimmt, sobald der Fahrer die Hände vom Lenkrad löst. Dieses arbeitet mit der speziellen Hands-On-Detection-Funktion. Es fährt hoch, bleibt aber in Reichweite. Dank Steer-by-Wire kann es in diesem Fahrmodus stillstehen, anstatt sich weiter mit dem Radeinschlag zu drehen. Gleichzeitig rückt der Sitz nach hinten und unten, neigt sich stärker.

MechaniXnews – 30.09.2019

Heavy Metal Hybrids

Schon bald ist die Elektrifizierung des Antriebs für alle Hersteller unumgänglich. Gleich zwei Hersteller luxuriöser Fahrzeuge haben nun erste Hinweise auf neue Produkte gegeben. Bentley hat angekündigt, dass der Bentayga Hybrid nun auch in Europa erhältlich ist. Das in Crewe, England, handgefertigte SUV weist einen CO2-Ausstoss von nur 79 g/km auf. Im Rahmen eines 5-Milliarden-Euro-Investitionsprogramms des Mutterkonzerns Fiat Chrysler kommuniziert auch Maserati Elektrifizierungspläne. 2020 wird der in Turin produzierte Ghibli das erste Hybridmodell der Marke sein. Der erste völlig neue Maserati wird dann ein Sportwagen sein, und etwas später präsentieren die Italiener ein neues SUV. Die ersten Vorserienexemplare sollen 2021 vom Band laufen.

MechaniXnews – 27.09.2019

Neue elektrische Turbos

Nicht nur der Verbrennungsmotor, sondern auch die Brennstoffzelle kann bei Wirkungsgrad und Leistungsdichte von einem elektrischen Lader profitieren. Den Antrieb des Verdichterrades übernimmt dann ein Synchronmotor. Herzstück eines solchen Motors ist der Rotor, der mit leistungsstarken Magneten arbeitet. Das Unternehmen MS-Schramberg aus Schramberg-Sulgen im Schwarzwald unterstützt als Systemlieferant Laderhersteller mit komplexen Magnetsystemlösungen – von der magnetischen und mechanischen Auslegung bis hin zur Fertigung von Prototypen. Rotoren für elektrische Turbolader aus Schramberg sind einbaufertige Baugruppen, bestehend aus Läuferwellen mit Berstschutz, in denen Permanentmagneten exakt eingefügt sind. Als Magnetwerkstoff kommt die Seltene-Erden-Legierung Samarium-Cobalt mit hoher magnetischer Energiedichte zum Einsatz. 

MechaniXnews – 25.09.2019

Berufsschullehrer in der Schule

Langsam, aber sicher kommen nun auch alternativ angetriebene Autos auf die Strasse. Für die Fachlehrer der Autobranche bedeutet dies eine grosse Herausforderung. Schliesslich sind sie gefordert, wenn es gilt, Unterhalt und Betrieb dieser Fahrzeuge sicherzustellen. Als wichtiger Hersteller von Autos mit Alternativantrieb bietet Hyundai sämtliche Konzepte vom Hybrid und Plug-in-Hybrid-Auto bis zum Batterie- und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug an. So lag es nahe, dass der Importeur dieser Marke diesen Sommer für gegen 50 Fachlehrer der Schweizer Automobil-Berufsschulen im Trainings-Center Winterthur eine Schulung durchführte. Unter anderem wurde die Brennstoffzellentechnik in Theorie und Praxis unterrichtet. Die Kursteilnehmer hatten sogar Gelegenheit, mit dem Hyundai Nexo die neuste Generation eines Wasserstoff- Elektrofahrzeugs zu fahren.

MechaniXnews – 23.09.2019

Bosch zählt auf künstliche Treibstoffe

Auch wenn dereinst alle Autos batterieelektrisch oder mit Brennstoffzelle fahren, bleiben flüssige Treibstoffe für Flugzeuge, Schiffe und den Güterschwerverkehr notwendig. Allerdings können Verbrennungsmotoren mit CO2-neutralen synthetischen Treibstoffen betrieben werden. Diese werden aus erneuerbaren Energieträgern hergestellt. Mit CO2 aus der Luft oder aus der Industrie sowie H2 aus Elektrolyseanlagen gewinnt man Benzin, Diesel, Gas oder Kerosin. Noch ist die Herstellung von synthetischen Treibstoffen aber teuer. Mit dem Aufbau grösserer Produktionskapazitäten und sinkenden Kosten für die Erzeugung von sauberem Strom sollen die E-Fuels deutlich günstiger werden. Bosch rechnet bis 2030 mit Literpreisen von 1,20 bis 1,40 Euro – ohne Steuern.