MechaniXnews – 24.05.2021

Nachhaltigere Reifenproduktion

Kontinuierlich verbessern die Autohersteller die Nachhaltigkeit ihrer Produkte. BMW zum Beispiel stattet nun erste Modelle mit Reifen aus, die mit nachhaltigem, zertifiziertem Naturkautschuk und Rayon, einem holzbasierten, verstärkenden Material gefertigt werden. Hersteller dieser 22-Zoll-Reifen ist Pirelli. Ab August dieses Jahres kommen sie erstmals im X5 x-Drive 45e Plug-in-Hybrid zum Einsatz. Die Zertifizierung der Plantagen sowie der ganzen Lieferkette des Naturkautschuks und Rayons erfolgt gemäss den strengen Standards der unabhängigen Organisation Forest Stewardship Council (FSC). Pirelli hat das Werk in Rome, USA, auf die Produktion von Reifen mit FSC-Zertifikat umgestellt. Von dort werden die Reifen in das rund 370 Kilometer entfernte BMW-Werk Spartanburg geliefert.

MechaniXnews – 21.05.2021

Seit 20 Jahren Run-flat-Reifen

Dank der Run-flat-Technik können Autofahrer auch nach einer Reifenpanne weiterfahren. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Materialien und Prozesse hat Pirelli in den vergangenen Jahren geholfen, den Fahrkomfort für Autos mit Run-flat-Reifen weiter zu verbessern. Mittlerweile bieten diese Pneus den gleichen Komfort wie Standardreifen. Bei Elektroautos werden Reserveräder meist nicht mitgeliefert, um mehr Platz für die Batterien zu schaffen. Deshalb entscheiden sich manche Hersteller für Run-flat-Lösungen. In den vergangenen 20 Jahren haben Pirelli-Ingenieure mehr als 1000 Reifentypen mit Run-flat-Technologie entwickelt. Bei einigen Reifentypen wurde die Technik auch mit Pirelli Elect (für EV) und Pirelli Noise Cancelling kombiniert.

MechaniXnews – 19.05.2021

ZF und Mobileye für sichere Toyotas

Die Zulieferer ZF und Mobileye wurden von Toyota ausgewählt, um fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln. Diese sollen in den nächsten Jahren in mehreren Fahrzeugplattformen eingesetzt werden. Vereinbart wurde auch, dass ZF seinen Radar Gen 21 liefert und für die Integration von Kamera und Radar in Toyota-Modellen verantwortlich sein wird. Beim Eye-Q4 von Mobileye handelt es sich um ein fortschrittliches System-on-a-Chip (SoC). Kombiniert mit dem Gen-21-Mittelbereichsradar von ZF (77 GHz) kann die Umgebung der Fahrzeuge präzise interpretiert werden. Zusammen tragen diese Technologien dazu bei, Kollisionen zu vermeiden und Gefahrensituationen zu entschärfen, während sie gleichzeitig die klassenbeste Quer- und Längskontrolle des Fahrzeugs ermöglichen.

MechaniXnews – 17.05.2021

Akustischer Massanzug

Im Auto hören Menschen gerne und oft Musik. Dabei wünschen sie sich einen Klang, der das Niveau der Musikanlage im Wohnzimmer erreicht. Da der Innenraum eines Autos wegen den vielen reflektierenden und absorbierenden Flächen und den unterschiedlichen Abständen zu den Lautsprechern als sehr schwieriger Klangraum gilt, wurde bei Audi für die Sound-Entwickler ein Referenzhörraum mit einer High-End-Anlage gebaut. Mittels Sound-Tuning schneidern die Experten dann für jedes Modell einen akustischen Massanzug. Zu den wichtigsten Prozessen zählt dabei die digitale Signalverarbeitung mit einem Signalprozessor. Bei aller Technik sind sich die Sound-Spezialisten jedoch einig, dass ein geschultes menschliches Ohr während der einzelnen Entwicklungsschritte durch nichts zu ersetzen ist.

MechaniXnews – 14.05.2021

Elektromotorentwicklung

Ein Industriekonsortium, zu dem Ford, die RWTH Aachen, Thyssenkrupp, Engiro, AMS Anlagenbau und Berg & Co gehören, erforscht im Projekt HaPiPro2 neue Produktions- und Prozess-Designs für Hairpin-Statoren von Elektromotoren. Im Rahmen des Projekts soll die Drahtwickelmethode zur Fertigung von Hairpin-Motoren weiterentwickelt werden, so dass verschiedene Motorvarianten auf einer einzigen Produktionslinie produziert werden können. In einem neuen europäischen Forschungszentrum in Köln sollen Hairpin-Anwendungen entwickelt sowie künstliche Intelligenz für die Prozesssteuerung erforscht werden. Die RWTH Aachen steuert dazu Knowhow im Bereich des 3-D-Drucks bei.

MechaniXnews – 12.05.2021

Neues EU-Reifen-Label

Zum 1. Mai hat die EU ein neues Reifenlabel eingeführt. Dieses soll Verbraucher umfassend über die Reifeneigenschaften informieren. Was sich geändert hat und worauf Verbraucher achten sollten, hat Continental nun in einem kurzen Informationsvideo zusammengefasst. (https://www.continental-reifen.de/autoreifen/reifenwissen/reifenkauf/eu-reifenlabel). Die Label-Klassen der Rollwiderstands- und Nassbremswerte wurden neu geordnet, und die Geräuscheinstufung wird nun mit der Dezibel-Angabe und den Buchstaben A, B oder C klassifiziert. Neu sind auch zwei Piktogramme, die angeben, ob es sich um einen Winterreifen mit geprüfter Schneehaftung nach der EU-Typgenehmigung mit dem Schneeflockensymbol auf der Seitenwand oder auch einen unbespikten Reifen mit Haftung auf Eis nach einem neuen ISO-Standard handelt. 

MechaniXnews – 10.05.2021

Licht und Material kombiniert

Im Bereich des Fahrzeug-Designs gewinnt die Kombination von Material, Licht und Hightech zunehmend an Bedeutung. Deshalb schliessen sich jetzt die Unternehmen Osram Continental und Rehau zu einer Entwicklungspartnerschaft zusammen. Gemeinsam wollen sie Markttrends frühzeitig erkennen und entsprechende Produkte entwickeln und fertigen. Bereits wurden erste Konzepte und Prototypen erarbeitet und den Autoherstellern vorgestellt. „Durch die Verschmelzung von Licht und Material werden zusätzliche Funktionalitäten und neue Design-Aspekte ermöglicht und damit der Weg für nahtlose Licht- und Exterieursysteme bereitet“, kommentiert Dirk Linzmeier, CEO von Osram Continental. Eine Serienfertigung von Bauteilen soll gegen Mitte 2024 möglich sein.

MechaniXnews – 07.05.2021

Hör mal, wer da hupt!

Bisher sind automatisiert fahrende Autos nur mit «sehender» Sensorik ausgestattet, also mit Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren sowie Kameras. Das reicht aber nicht für automatisiertes Fahren auf den höheren Levels. Deshalb arbeitet der deutsche Entwicklungsdienstleister fka seit mehr als drei Jahren am «Hörsinn» von Autos. Das System Sonic Intelligence erkennt die Signale eines sich nähernden Martinshorns von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst. Der dazu notwendige akustische Umfeldsensor ist wetterfest und kann Geräusche in einem Umkreis von 360° erfassen. Der Fahrer oder das automatisierte Fahrzeug werden informiert, aus welcher Richtung sich das Einsatzfahrzeug nähert. Ausserdem erhalten sie Verhaltensempfehlungen wie etwa «rechts heranfahren» oder «Rettungsgasse bilden».

MechaniXnews – 05.05.2021

Schnelle CO2-Reduzierung möglich

Langsam wächst das Angebot an erneuerbaren, CO2-reduzierten Treibstoffen. Nach dem R33 Blue Diesel kommt von Bosch, Shell und Volkswagen jetzt auch ein CO2-reduzierter Treibstoff für Ottomotoren. Der Blue Gasoline genannte Sprit besteht aus bis zu 33% erneuerbaren Anteilen und sorgt damit pro gefahrenem Kilometer bei Betrachtung von der Quelle bis zum Rad für eine CO2-Ersparnis von mindestens 20%. Allein mit einer Flotte von 1000 VW Golf 1.5 TSI lassen sich damit bei einer Jahreslaufleistung von jeweils 10‘000 km mehr als 230 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Über zertifizierte Kompensationsmassnahmen gleicht Shell auch die bei Einsatz von Blue Gasoline noch verbleibenden CO2-Emissionen aus. Geplant ist es, den Treibstoff im Laufe des Jahres zuerst in Deutschland auch an regulären Tankstellen zu bringen. 

MechaniXnews – 03.05.2021

Mercedes ehrt Stirling Moss und den 300 SLR

Zu Ehren der vor einem Jahr im Alter von 90 Jahren verstorbenen Rennfahrerlegende Sir Stirling Moss präsentiert Mercedes-Benz Classic den 300 SLR bei exklusiven Auftritten in England. Mit der Startnummer 722 gewinnt das Team Moss/Jenkinson 1955 die legendäre Mille Miglia. Sie benötigen für die 1000 Meilen von Brescia nach Rom und zurück lediglich zehn Stunden, sieben Minuten und 48 Sekunden. Diese Zeit wurde bei dem bis 1957 ausgetragenen Strassenrennen nicht mehr unterboten. Der 300 SLR soll zunächst vom 8. bis 11. Juli beim Goodwood Festival of Speed ausgestellt werden. Beim Goodwood Revival im September wird der Zweisitzer mit dem unverwechselbaren Sound dann auch einige schnelle Runden drehen. Angetrieben wird er vom 3-l-Achtzylinder-GP-Motor mit 310 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 300 km/h.