MechaniXnews – 24.12.2018

T for two

Mit der neuen Modellvariante 718 T für Boxster und Cayman bringt Porsche das puristische Konzept des 911 T von 1968 in die Neuzeit. Coupé und Cabrio 718 T sollen den 300 PS starken Turbo-Vierzylinder-Boxermotor mit einem besonderen Fahrerlebnis vereinen. Zu den charakteristischen Ausstattungsmerkmalen gehören 20-Zoll-Leichtmetallräder, das Sportfahrwerk mit 20 mm Tieferlegung, der verkürzte Schalthebel mit rotem Schaltschema und das Sport-Chrono-Paket. Porsche bietet den 718 T als Boxster und als Cayman mit 6-Gang-Schaltgetriebe und mechanischer Hinterachsquersperre an. Optional ist das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe. Zur «reduzierten Innenausstattung» zählen die schwarzen Öffnerschlaufen der Türen sowie die Sportsitze mit gesticktem „718“-Schriftzug in den Kopfstützen.

MechaniXnews – 21.12.2018

Man wird geshuttelt

Das Fahrzeugsegment der Shuttles entsteht laut Experten als Resultat der steigenden Nachfrage nach Mitfahrdiensten. Allein in Europa, in den USA und in China sollen bereits im Jahr 2020 rund eine Million solcher On-Demand-Shuttlebusse unterwegs sein, bis 2025 sollen es 2,5 Millionen sein. Diese Fahrzeuge stellen also eine vollkommen neue Fahrzeugklasse und gleichzeitig eine neue Art der Mobilität dar. Die fahrerlosen Shuttles surren mit Elektroantrieb durch Innenstädte und sind nahtlos mit ihrem Umfeld vernetzt. Für diese Fahrzeuge, die im Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen grossen Auftritt haben, liefert Bosch Komponenten und Systeme für die Automatisierung, Vernetzung und Elektrifizierung. Ebenfalls dazu gehören Buchungs-, Sharing- und Vernetzungsplattformen sowie Parkplatz- und Ladeservices. 

MechaniXnews – 19.12.2018

SUV-Elektrifizierung auch bei Infiniti

Anlässlich der Automesse in Detroit (NAIAS) zeigt Infiniti im Januar die Vision eines vollelektrisch angetriebenen Crossovers. Zu sehen sein wird dort die neue Formensprache für Elektrofahrzeuge der demnächst bereits 30-jährigen japanischen Marke. Anfang 2018 hatte sich Infiniti auf die Elektrifizierung ab 2021 festgelegt. Dafür werden sowohl e-Power-Hybride als auch vollelektrische Antriebe eingesetzt. Die auf der kommenden NAIAS ausgestellte Studie versteht sich als Weiterentwicklung der beiden Concept Cars Q Inspiration und Prototyp 10, die im Laufe des Jahres 2018 vorgestellt wurden. Im vergangenen November verzeichnete die Edelmarke übrigens die besten Verkaufszahlen in der bisher 29-jährigen Geschichte. Trotzdem scheint sie in Europa in die Gänge zu kommen.

MechaniXnews – 17.12.2018

Kodiaq als Doppellader

Mit dem Kodiaq RS trifft Skoda den Geschmack schweizerischer Autokunden genau: Als 4,7 Meter langes SUV bietet der Neuling Platz für fünf oder sieben Personen sowie 230 bis 1960 l Gepäck. Ausserdem ist er serienmässig reichhaltig ausgestattet und liefert dank drehmomentstarkem Selbstzünder beträchtlichen Fahrspass. Und selbstverständlich wird die Motorkraft über alle vier Räder auf die Strasse gebracht. Optisch weisen mehrere in Schwarz glänzend gehaltene Karosserieteile sowie die speziellen 20-Zoll-Leichtmetallräder auf RS-Dynamik hin. Das Herzstück des Autos, der 2-l-Biturbodiesel, liefert 245 PS und ein gewaltiges Drehmoment von 500 Nm. Damit beschleunigt das Gefährt in 6,9 s von 0 auf 100 km/h und rennt bis 221 km/h schnell. Der Fahrer hat die Wahl zwischen fünf Fahrdynamikprofilen. 

MechaniXnews – 14.12.2018

Nach den Hybriden nun der Vollelektrische

Nach den Mild- und Plug-Hybrid-Versionen (HEV, PHEV) bringt Kia den Niro nun auch als rein batterieelektrisches Modell (BEV). Der über die Vorderräder angetriebene Kompaktwagen, ein Konzern- und Technikbruder des Hyundai e-Kona, legt mit einer Ladung der 64-kWh-Batterie bis rund 450 Kilometer zurück. Selbst mit der kleineren 39-kWh-Version schafft er gegen 300 Kilometer. Gleichzeitig bietet der Fünfsitzer ein Gepäckabteil, das mit einem Volumen von 450 Litern das grösste im Wettbewerberumfeld ist. Aussen wie innen weisen hellblaue Design-Akzente auf den alternativen Antrieb hin. Modelle mit der leistungsstärkeren Batterie sind mit 150-kW-Motor ausgestattet, die Basismodelle begnügen sich mit 100 kW. Das maximale Drehmoment  beträgt in beiden Fällen 395 Nm.

MechaniXnews – 12.12.2018

S muss es ebenfalls sein

Mit dem Macan S erweitert Porsche die neu überarbeitete Kompakt-SUV-Reihe. Ergänzend zum 2-l-Vierzylinder mit 245 PS im Basismodell kommt damit nun ein 3-l-V6-Turboaggregat ins Programm. Der mit modifizierter Brennraumgeometrie, neuer Turboladeranordnung und Ottopartikelfilter ausgestattete Dreiliter leistet 354 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 480 Nm. Ausgerüstet mit dem optionalen Sport Chrono-Paket, beschleunigt der Macan S aus dem Stand in 5,1 s auf 100 km/h und erreicht dann eine Höchstgeschwindigkeit von 254 km/h. Das Fahrwerk mit Porsche Traction Management (PTM) und Allradantrieb wurde zur Modellpflege umfassend optimiert, und neu abgestimmte Stabilisatoren sorgen für ein neutraleres Fahrverhalten. 

MechaniXnews – 10.12.2018

Faszination durch Konzeptfahrzeug

Mit dem Konzeptfahrzeug 4e-Performance hat das grosse Entwicklungs- und Zulieferunternehmen Schaeffler einen faszinierenden Botschafter der Elektromobilität auf die Räder gestellt. Gezeigt wird dieser auf der kommenden CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas. Die Studie 4e-Performance liefert ein gutes Beispiel für den Technologietransfer vom Rennsport in ein seriennahes Konzept. Das rein elektrisch angetriebene Auto verfügt über vier Formel-E-Motoren mit einer Gesamtleistung von 880 kW, rund 1200 alten Pferdestärken entsprechend. Die Motoren, die aus dem  Formel-E-Auto Abt Schaeffler FE01 stammen, wurden wie auch die eingesetzte Leistungselektronik von der Schaeffler-Tochter Compact Dynamics entwickelt. Die Elektro-Rennserie ist für Schaeffler ein ideales Testlabor für die Entwicklung von Elektromobilitätstechnologien.

MechaniXnews – 07.12.2018

Grosser Peugeot-Kombi

Kurz nach der Limousine bringt Peugeot den 508er auch als Kombi. Der neue 508 SW bietet einen leicht zugänglichen Gepäckraum mit einem Volumen bis zu 1780 l. Über den Kofferraum lässt sich die geteilte Lehne der Rücksitzbank dank der Bedienhilfe Magic Flat schnell umklappen. Mit dem aus anderen Modellen bestens bekannten i-Cockpit hat der Fahrer alle wichtigen Informationen direkt im Blick, und viele Fahrerassistenzsysteme sorgen für Sicherheit und Komfort. Die zwei 1,6-l-Benziner liefern 180 respektive 225 PS und sind mit 8-Gang-Automatikgetriebe EAT8 kombiniert. Den 1,5-l-Diesel mit 130 PS gibt es wahlweise mit 6-Gang-Handschalter oder 8-Gang-Automatik, während die 2-l-Selbstzünder mit 160 und 180 PS stets mit Automatikgetriebe gekoppelt sind. Eine Plug-In-Hybrid-Version folgt im zweiten Halbjahr 2019.

MechaniXnews – 05.12.2018

Affalterbach im Kleinen

Die schnellsten und teuersten Mercedes-Modelle tragen den Beinamen AMG und stammen aus Affalterbach, nördlich von Stuttgart. Mit 360 PS, sogar mit 381 PS nach dem Facelift 2015, entwickelte sich der kompakte 4x4-Sportler A45 in den vergangenen vier Jahren zu einem sehr begehrten Power Compact. Mit der Neuauflage der A-Klasse schiebt AMG mit dem A35 nun ein zusätzliches Modell ein. Der 2-l-Turbomotor liefert ein Maximaldrehmoment von 400 Nm und eine Höchstleistung von 306 PS. Via Doppelkupplungsgetriebe wird die Motorkraft vollvariabel auf alle vier Räder verteilt. Der Spurt von 0 auf 100 km/h gelingt dem 1550 Kilogramm wiegenden Neuling in 4,7 s, und als Normverbrauch nennt AMG 7,4 l/100 km respektive einen CO2-Ausstoss von 169 g/km.

MechaniXnews – 03.12.2018

Methanol für die Brennstoffzelle

Das neuste Produkt aus der Sportwagenschmiede Gumpert in Ingolstadt heisst Nathalie, wird über alle vier Räder elektrisch angetrieben und soll demnächst für Aufsehen auf Strasse und Piste sorgen. Roland Gumpert, der Autobauer und langjährige Audi-Ingenieur, hat sich mit dem jungen chinesischen Unternehmen Aiways zusammengetan,  um den neuen Sportwagen zu entwickeln.  Das Coupé RG Nathalie ist ein rein elektrisch angetriebener Plug-in-Hybrid. Anders als bei herkömmlichen E-Autos kommt eine Brennstoffzelle zum Einsatz, die den Wasserstoff via Bord-Reformer aus Methanol bezieht. Damit sollen Reichweiten von bis zu 800 km möglich sein, und das Auto lässt sich in kurzer Zeit volltanken. Als Ziele strebt Gumpert eine Beschleunigungszeit von 2,5 s für 0 bis 100 km/h sowie eine Maximalgeschwindigkeit von über 300 km/h an.